3 Hauben               (17 Punkte)

Die beiden Küchenchefs Christian Rescher und Markus Niederwanger finden die richtige Mischung aus aufwändig zubereiteten Gerichten, die nicht nur toll ausschauen, sondern ebenso schmecken, und regionalen Produkten, deren Eigengeschmack unverfälscht auf den Teller kommt. Vielleicht sind es manchmal ein bisschen zu viele kleine, separat eingestellte Schälchen, die die Aufmerksamkeit der Gäste fordern, aber das soll nicht weiter stören. Besonders gut gefällt uns die Kreativität der Aurelio-Küche, die immer wieder für positive Überraschungen sorgt, auch bei scheinbar einfachen Gerichten wie etwa dem Ötztaler Bauernsalat aus Speck, Zwiebeln und Erdäpfeln. Beim Surf-&-Turf-Gang ersetzen Schweinsbauch und Lachsforelle die übliche Steak-Hummer-Kombination – eine schlaue Interpretation des Land-Wasser-Themas. Ganz besonders hat uns das Dessert „Wald & Wiese" mit Steinpilzen geschmeckt – eine etwas schräge, aber unglaublich stimmige Kreation. Was uns zudem freut, ist, dass die Weinkarte auch für Normalverdiener jede Menge interessanter und fair kalkulierter Flaschen umfasst. Ein abschließender Besuch an der wunderbaren Bar ist eigentlich Pflicht.

3 Gabeln                (94 Punkte)

 

DAS SAGT DER FALSTAFF

Jeder Gang ein kleines Kunstwerk, jeder Bissen ein wunderbares Aromenspiel. Im superedlen Alpinhotel schaffen es Christian Rescher und sein Team Jahr für Jahr, sich selbst zu übertrumpfen.

5 Sterne                  (96 Punkte)

Dieses Restaurant zeichnet eine ungewöhnliche Eigenschaft aus: Im Allgemeinen erlebt man es nämlich nur selten, dass der Spannungsbogen während eines langen Mahls nicht hin und wieder abfällt – hier hält dieser Bogen auf spannende Weise durch. „Natural Art Cuisine“ by Christian Rescher und Markus Niederwanger steht über der Speisekarte. Die beiden dekonstruieren stilsicher und kreieren Neues, jedoch glücklicherweise nie aufdringlich. „Natural Art“ eben. Von uns verkostet: Pulled Pork, Coleslaw, BBQ-Sauce, Tomate – sehr stimmig und gut, wunderbar arrangiert. Seeforelle, Himbeere, Fenchel, Eiszapfen – spannende Kombination aus süßen und sauren Komponenten, subtile Fencheljus. Montafoner Sura Käs, Brombeere, Wiesenkräuter – eine deliziöse, süße Abwandlung des berüchtigten Stinkers. Dass der Service und das Getränkeangebot sehr gut mit der Qualität der Speisen harmonieren, ist der zweite Glücksfall im „Aurelio's“. Betreuung und Präsentation erfolgen perfekt und aufmerksam, nie übertrieben oder selbstgefällig. Der Weinkeller ist hervorragend sortiert, aber auch, was glasweise angeboten wird, ist mehr und spannender als in anderen guten Häusern.